Mit dem Camper in Canada

Wir sind wieder on tour!

03Juni
2017

Calgary

Wie gestern schon geschrieben, haben wir unser Motorhome heute stehen lassen und sind von unserem Campingplatz aus öffentlich nach Calgary.

Der Campground bietet einen Shuttle zur Bus-Station an. Nachdem es aber nur ein Fußweg von ca. 15 Minuten ist und der Shuttle ohnehin erst ab 10 Uhr fährt sind wird zu Fuß zur Bushaltestelle.

Dort stand dann auch schon der Bus 408 welcher uns zur Bahnstation in Brentwood bringen sollte. Der Fahrer meinte aber, dass er erst noch eine andere Tour machen muss und erst in ca. 30 Minuten wieder zurück ist. Also, haben wir die Gelegenheit für eine Sightseeing-Tour genutzt und sind mit dem Bus in die anderen Vororte gefahren. Ca. 1 Stunde später waren wir dann am Zug. Dort hatten wir mehr Glück und der Zug stand schon bereit und ca. weitere 15 Minuten später waren wir an der Central Street. Der Calgary-Tower (auf den man natürlich gegen entsprechendes Entgelt auch hochfahren kann) befindet sich in direkter Nähe und dient als guter Ausgangspunkt Downtown Core.

Im Vorfeld hatten wir gelesen, dass sich in Downtown Calgary zusätzlich zu den Wegen sog. +15 Skywalks befinden. Das sind Übergänge, die über eine Strecke von 6 km Gebäude miteinander verbinden. Eigentlich nicht Gebäude sondern Shopping-Center. Eine, wie bei uns übliche, Einkaufsstraße mit Geschäften und Schaufenstern gibt es so also nicht.

Interessant für uns waren jedoch nicht die Shopping-Center, sondern dass darin auch ein tropischer Garten angelegt wurde. Man soll nicht merken, dass der Garten nicht im Freien ist. Leider ist dieser wegen Renovierungsarbeiten gerade geschlossen.

Die Stephens Avenue ist eine adrette Straße mit vielen Restaurants und Bars, welche am Morgen natürlich noch zu hatten.

Downtown selbst war wie auch schon in Vancouver sehr verlassen. Scheinbar ist es hier nicht üblich sich in der Innenstadt aufzuhalten. Sogar der Starbucks schließt am Samstag um 15 Uhr (und dass, wo ich so gerne einen Espresso wollte...).

Wir sind also weiter zu einer Empfehlung unserer Reiseführers, dem Eau Claire Market. Wir dachten, dass es dort ähnlich schön ist wie der auf Granville Island in Vancouver. Uns hat es überhaupt nicht gefallen. Eine Halle mit ein paar Geschäften die handgemachte Dinge herstellen, allerdings alles ohne Flair.

Vor dem Market ist ein großer Platz auf dem ein Singschule ihre Künste präsentiert hat. Dort haben wir eine Weile gelauscht und dabei diesen schönen Hinweis auf Olympia und den olympischen Geist entdeckt.

Direkt von dort geht es über eine Brücke nach Princess Island.

Ein schön angelegter Park zum Verweilen und Spazierengehen und aktuell mit Gänsebabies.

Das River Cafe, bekannt für seine gute Qualität an Essen (organic Food!!!) und seiner schönen Sonnenterrasse ist gleich in der Nähe der Brücke. Nachdem wir eine Pause gut gebrauchen konnten, haben wir es uns dort gemütlich gemacht und leckeres Brot mit Humus und geröstetem Knoblauch gegessen.

An jeder Ecke wird in Kanada auf die 150 Jahr-Feier hingewiesen, diese fanden wir bisher am schönsten.

Auf dem Rückweg hatten wir mehr Glück und der Bus ist direkt vom Bahnhof zu unserer Station gefahren, so dass wir in etwa 1 Stunde zurück am Campground waren.

Am Abend haben wir es uns mit einem selbst gegrillten Sirlion-Steak vom Angus Rind und einem Dosenbier gutgehen lassen.