Mit dem Camper in Canada

Wir sind wieder on tour!

01Juni
2017

Der Icefield-Parkway

Gefahrene Kilometer: 248
Start: Jasper
Ziel: Lake Louise
Campground: Lake Louise Trailer Campground

In keinem unserer beiden Reiseführer hatten wir gelesen, dass es auf dem Icefield Parkway zwischen Jasper und Lake Louise nur einen Campground gibt, auf welchem man mit Wohnmobilen über 25 Ft. stehen darf. Also haben wir gestern unsere Planung über den Haufen geworfen und uns als Tagesziel heute Lake Louise im Banff Nationalpark vorgenommen.

Die ganze Strecke fährt man den Icefield Parkway (Highway 93 South) entlang. Dieser an sich ist schon ein Erlebnis, da man auf einer Hochgebirgsstraße in den Rocky Mountains unterwegs ist und man aus dem Stauen nicht mehr rauskommt. Dennoch gibt es viele Haltepunkte, bei denen man entweder nur schauen oder wandern kann.

Wir haben uns für folgende entschieden:
Valley of The Five Lakes; Athabasca Falls; Columbia Icefield, Mistaya Canyon; Peyto Lake

Gleich als wir am Campingplatz zu unserem ersten Stop losgefahren sind, haben wir Rehe am Straßenrand entdeckt. Alle Autos haben angehalten und Fotos gemacht. Man nimmt, was man kriegt.

Valley of The Five Lakes

Das ist ein Looptrail mit ca. 5 km Länge um 5 sehr schöne Waldsehen. Der Weg führt durch den Wald und es geht immer wieder leicht rauf und runter, trotzdem für jedermann zu machen.

Bevor wir den ersten See gesehen haben, ist uns dieses Eichhörnchen vor die Kamera gesprungen.

Hier ein paar Eindrücke der Seen.

Auf unserem weiteren Weg haben wir dann endlich Bären gesehen. Ganz gemütlich stand einer auf der anderen Straßenseite und hat nach Futter gesucht. Nur ein paar hundert Meter weiter war auf der anderen Straßenseite noch mal ein Bär und dieser hat sich dann auch entschlossen, direkt vor unserem Auto, die Straße zu überqueren.

Die Bären sind ziemlich arrogant und müssen noch lernen, nicht nur ihre Seite oder ihren Hintern zu zeigen. Aber wir haben ja noch ein bisschen Zeit und dann erwische ich noch einen von Vorn :-)

Athabasca Falls

Diese Wasserfälle sind nur 25 Meter hoch und dennoch sehr beeindruckend. Es ist ohnehin nur ein sehr kurzer Abstecher. Parken, 2 Minuten hinlaufen, fotografieren und wieder weg.

Columbia Icefield                                                                                          

Im Reiseführer groß angekündigt und als unbedingt sehenswert eingestuft. Wir waren schon beim Hinfahren nicht sehr beeindruckt. Im Visitor Center kann man dann für sehr teures Geld Fahrten mit dem BigFoot buchen und sich direkt auf den Gletscher fahren lassen. Uns war es das Geld nicht wert. Man kann ein Stück zu dem Gletscher laufen und diese Variante haben wir bevorzugt. Allerdings war es ziemlich kalt und windig.

Mistaya Canyon

Hier ist die Kraft der Natur zu sehen. Der Mistaya River hat sich seinen Weg durch Kalksteinfelsen gebahnt. Vom Parkplatz ist es nur ein sehr kurzer Weg zu dem Canyon, aber trotzdem sehenswert.

Peyto Lake

Dieser See ist laut Reiseführer ein absolutes Muss, da der See durch das Gletscherwasser eine türkise Färbung hat. Wir also zum Parkplatz und los. Na ja, nicht ganz ohne Zögern denn der komplette Weg ging durch Schnee und so richtig auf eine Schneetour waren wir nicht eingestellt.

Uns wurde aber versichert, dass man das Hinauf mit unserem aktuellen Schuhwerk (Turnschuhe!!!) schon schafft, runter könnte ein bisschen rutschig werden. Egal, jetzt waren wir schon mal da und runter kommt man ja bekanntlich immer.

Nach gut 20 Minuten bergauf gibt es einen Viewpoint auf den See. Wirklich sehr beeindruckend, da der See nicht nur wunderschön türkis ist, sondern im Moment auch noch teilweise zugefroren ist.

Der Rückweg hat dann etwas Konzentration gebraucht, aber eigentlich war es gar nicht so schlimm. Das steilste Stück sind wir seitlich auf den Schuhen gerutscht. Das erschien uns am sichersten und so sind wir heil unten angekommen.

Ich wollte auch noch ein Bild von mir im Schnee und bin dann doch tatsächlich eingebrochen. Dass der Schnee noch so tief ist, hätte ich nicht gedacht. Lustig war es trotzdem und die Schuhe waren ohnehin schon nass.

Hier noch ein paar Bilder und Eindrücke vom faszinierenden Icefield Parkway.

Am späten Nachmittag sind wir in Lake Louise auf unserem Campground angekommen. Dieser ist wieder schön im Wald gelegen und anders als im Jasper Magazin angegeben, haben alle Campsites Strom.