Mit dem Camper in Canada

Wir sind wieder on tour!

07Juni
2017

Ein langer Tag im Auto

Gefahrene Kilometer: 331
Start: Revelstoke
Ziel: Vernon
Campground: Ellison Provincial Park Campground

Für alle die Zeit haben, so wie wir, besteht die Möglichkeit einen Weg Abseits der großen Higihways ins Okanagan Valley zu fahren.

Bei Revelstoke geht es auf dem Highway 23 in Richtung Süden nach Shelter Bay. Die Fahrt für die knapp 50 km dauerte bei uns eine Stunde, da wir hinter den LKW´s herfahren mussten. Es besteht kaum die Möglichkeit zum Überholen. Dafür führt der Weg entlang des Upper Arrow Lakes entlang durch Natur pur.
In Shelter Bay ging es dann auf die Fähre (diese ist kostenlos, da es der Ersatz für die fehlende Brücke ist) über den See nach Galena Bay. Die Aussicht während der 20 minütigen Fährfahrt ist traumhaft.

Danach geht sind es wieder ca. 50 km am See entlang, allerdings mit nur wenig Gelegenheiten direkt auf den See zu blicken. In Nakusp wechselt man auf den Highway 6 nach Fauquier. Dort legt wieder eine Fähre an die andere Uferseite ab. Dieses Mal ist die Fahrt mit nur 5 Minuten deutlich kürzer und die Fähre ist eine Cable Ferry. Die Aussicht ist nicht minder schön, als bei der langen Fährfahrt.

Ab da schlängelt sich der Highway 6 teils serpentinenartig (wenn auch großzügig) die Berge hinauf und wieder hinunter. Beeindruckend ist, dass man ca. 100 km einfach durch Natur fährt ohne an Ortschaften vorbeizukommen. Leider aber auch ohne Möglichkeiten zwischendurch eine Wanderpause einzulegen.

So sind wir nach 5,5 Stunden Fahrzeit an unserem Zielort Vernon angekommen. Unser erstes Stopp war zum Einkaufen und dann sollte es direkt auf den Campingplatz gehen. Dazu hatten wir uns den Kalamalka Lake Provinicial Park ausgesucht. Kurz bevor wir dort angekommen sind, haben wir aber erst gerafft, dass es dort (anders als bisher gewohnt) gar keinen Campingplatz gibt. Also hieß es wieder umdisponieren und wir haben uns für den Ellison Provincial Park entschieden. Das waren nochmals um die 20 km Fahrt. Das Navi hat uns allerdings durch die totale Provinz geschickt, so dass wir gefühlt eine Ewigkeit dorthin gebraucht haben.

Endlich angekommen wurden wir aber für alle Mühen und Strapazen entschädigt. Der Campground liegt ruhig und verlassen in einem Wald an einem See. Um uns die Füße zu vertreten sind wir den angebotenen Nature Trail und Beachtrail gelaufen und wurden mit tollen Ausblicken auf den See verwöhnt.