Mit dem Camper in Canada

Wir sind wieder on tour!

31Mai
2017

Nach Regen folgt Sonnenschein

Gefahrene Kilometer: 119
Start: Tete Jaune Cache
Ziel: Jasper National Park
Campground: Wapiti

Gestern Abend hat es geschüttet wie aus Eimern und so haben wir unseren ersten Abend im Wohnmobil verbracht. Durch die kleine Couch ist es wirklich sehr gemütlich und bequem.

Durch irgendein Schlupfloch, welches wissen wir nicht, haben sich heute Nacht die Moskitos einen Weg ins Wohnmobil gebahnt. Entsprechend schlaflos war die Nacht und heute Morgen sind wir zu Massenmördern geworden.

Nach dem Frühstück mit starkem Kaffee ging es los und schon nach 20 km haben wir den Eingang des Mount Robson Provincial Park erreicht.

Nach ca. 2 Kilometer kommt das Visitor Center, von welchem man einen guten Blick auf den Mount Robson hat, zumindest bei schönem Wetter.

Ein Stück hinter dem Visitor Center beginnt der Berg Lake Trail und auch die Mini-Wanderung (Ca. 5 km und rund 150 Höhenmeter) zum Kinney Lake. Rouwen geht es ein wenig besser und frische Luft hilft ja bekanntermaßen.

Eigentlich gibt es auch einen Rundweg um den See, dieser ist aber zur Zeit geflutet, so dass man nur zum unteren Teil des Sees laufen kann. Gesagt, getan und bei leichtem Regen haben wir unsere Tour gestartet.

Der Weg führte die meiste Zeit am Robson River entlang, der wie derzeit alle Flüsse viel Wasser hat und recht gefährlich aussieht.

Eine Stunde später sind wir an dem schönen See angekommen. Die Farbe ist wirklich außergewöhnlich und außerdem ist er gleichzeitig ein Mirror Lake.

Auf dem Rückweg hat der Himmel aufgerissen und die Sonne kam raus. Ich hatte also Hoffnung, den Mount Robson doch noch im Ganzen fotografieren zu können. Fast ist es auch geglückt, aber deutlich besser als vorher.

Danach ging es auf dem Yellowhead Highway Nr. 16 weiter Richtung Jasper.

Eigentlich ist es ein Pass und ich hatte schon Serpentinen befürchtet und mich innerlich auf das Schlimmste eingestellt. Die Kanadier sind sehr freundlich und bauen Passstraßen sehr breit und gerade. Es geht maximal ein bisschen bergauf und bergab und man hat einen tollen Blick auf die Rocky Mountains.

Nach ca. einer Stunde Fahrt sind wir in Jasper angekommen. Dort haben wir uns erst noch mal mit Lebensmitteln versorgt und sind danach gleich zu unserem Campground gefahren. Der Whistler hatte keine Plätze mehr mit Strom und so sind wir zum Wapiti weitergefahren. Hier stehen wir nun auf den Winterstellplätzen, Arsch an Arsch mit anderen Wohnmobilen und sehen uns nach Tete Jaune zurück.