Mit dem Camper in Canada

Wir sind wieder on tour!

09Juni
2017

Okanagan Valley Tag 2: Osoyoos

Gefahrene Kilometer:
Start: Peachland
Ziel: Osoyoos
Campground: NK´Mip Campground

Unser Tag heute hat mit Sonnenschein und einem Outdoor-Frühstück begonnen.

Unser Zwischenstopp auf dem weiteren Weg den Highway 97 South durch das Okanagan Valley war nach einer halben Stunde Fahrtzeit erreicht. In Summerland liegen die Ornamental Gardens, eine schön angelegte Gartenanlage durch die man laufen und die unterschiedlichen Pflanzen bewundern kann. Der Eintritt ist kostenlos, es wird jedoch um eine Spende von 5 CAN$ gebeten.

Wir sind gut 1 Stunde durch den Garten geschlendert und haben es genossen, dass außer uns in dem Eichhörnchen niemand da war.

Danach ging es weiter durch das Tal und bis Penticton direkt am Okanagan Lake entlang. Für uns eine der schönsten Strecken in Kanadás Westen.

Für Obstliebhaber wie Rouwen ist die Straße das Paradies, eigentlich. Wir sind noch etwas zu Früh im Jahr und alle angekündigten Obststände und U-Pick-Stellen (da kann man die Früchte selbst pflücken) haben noch geschlossen.

Auch Weinliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Alle paar Kilometer ist ein Weingut ausgeschildert und man könnte überall Weinproben machen. Wir waren ziemlich früh unterwegs und da erschien mir eine Weinprobe um 10 Uhr morgens nicht angebracht.

Noch mal 30 km weiter haben wir unser heutiges Ziel Osoyoos erreicht. Die Stadt liegt am Osoyoos Lake (Kanada trägt mit seinen ganzen Seen, Rivern und Creeks erheblich zum hohen Wasseranteil auf dem Planeten Erde bei) kurz vor der Grenze zu den USA.

Der erste Weg war zu unserem Campground, um uns einen Platz für die Nacht zu sichern. Unsere Camp-Site ist an der Lakeside und wenn wir durch unser Heckfenster schauen, sehen wir nur See.

Der Campingplatz ist ca. 3 km außerhalb des Stadtzentrums. Für Nordamerikaner untypisch haben wir uns zu Fuß auf den Weg Richtung Stadt und in den angrenzenden Provincial Park gemacht. Dort hat man wie fast überall einen tollen Ausblick auf den See und die umliegenden Berge.

Viel toller war jedoch die Möglichkeit eine Vogelmutter beim Füttern ihres Vogelbaby´s zu beobachten.

Insgesamt sind wir heute gut 15 km gelaufen, ein Eis hatten wir uns also verdient. Wir haben allerdings wieder nicht berücksichtigt, dass man hier in den Supermärkten nur Großpackungen kaufen kann. Zum Glück gab es eine 4er Packung mit 4 kleinen Eis, so dass wir ohne schlechtes Gewissen jeder 2 Eis essen konnten.